,

Exkursion mit Bauernhof

In Crimmitschau, Sachsen, gibt es eine Gruppe von engagierten Forschern, Handwerkern und Restauratoren , die das Projekt “ Deutsch-Tschechische Lehmstrasse “ plant. Diese Lehmstrasse bezieht sich auf eine Auswahl von Häusern die mit Lehm gebaut oder renoviert wurden, entlang einer (noch) virtuellen Strasse.

Als Vorbereitung für dieses Projekt (während der Wartezeit auf Fördermittel) hat die Gruppe Exkursionen zur Information und Weiterbildung der Mitglieder durchgeführt, die auch die Beziehung zueinander vertiefen sollten.

Hier sind einige Notizen von der letzten Fahrt, auf der wir eine Reihe von Orten innerhalb und am Rande der zukünftigen Lehmstrasse Region besuchten.

Der Fokus dieser Exkursion war überwiegend die Geschichte der örtlichen Bauernhöfe und deren Gebäude. Unserer freiwilliger Experte, Andreas Klöppel, gab eine Fülle von Fakten und Informationen in einer sehr zugänglichen Art und Weise zum Besten. Sein Wissen über die Höfe war umfangreich, einschließlich einiger Anekdoten rund ums Dorfleben.

Ein typischer Bauernhof wurde hier um einen Innenhof gebaut und bestand aus 2-4 Gebäuden: ein Wohnhaus, ein Stall und eine Scheune. Materialien waren in der Regel Stein für Keller und manchmal Erdgeschoss, dann Eichen-Fachwerk für das obere Stockwerk und das Dach. Das Fachwerk wurde historisch mit Stroh-Lehm ausgefacht. Dächer sind oft Schiefer (schwarz) oder Ton-Ziegel (rot). Im Inneren befinden sich große Balken und darauf breite, manchmal verzierte, Deckenbretter. Was Sie nicht sehen können, ist die Lehmschicht über diesen Brettern, über die der nächste Fußboden verlegt ist .

Die Gebäude, die wir besuchten datierten bis ins 15. Jahrhundert zurück. Alte Steinhäuser zeigen in Aufschriften das Baujahr und manchmal Namen des Erbauers. Anderswo sind Inschriften in das Holz über der Tür geschnitzt.

Bei der Fülle von alten Gebäuden in den Dörfern, frage ich mich, wie können Menschen sie heute nutzen? Eines der großen Probleme dieser Dörfer ist die Tatsache, dass sich die Landwirtschaft verändert hat und junge Menschen in die Städte ziehen . Wir sehen viele leer stehende Häuser und leblose Bauernhöfe. Was sind neue und machbare Strategien diese großen Ensembles zu bewohnen? Für mich laden die schönen Gruppierungen von Gebäuden zu modernen Formen des Zusammenlebens ein: co-housing, Ökodorf, Generationsnübergreifendes Wohnen.

Während unserer Tour sahen wir das Beispiel des Kunst und Kräuterhofes Posterstein , wo Keramik, Korbflechten und Kräutermedizin Kurse stattfinden. Gruppen und Gast Räume sind in der ehemaligen Scheune gebaut worden, im Erdgeschoss des Hauses ein Laden für Kunst und Handwerk, und Gäste sind eingeladen, durch den Kräutergarten bummeln.

Als Handwerker sehe ich die Herausforderung zur sorgfältigen Restaurierung der alten Fachwerke; dazu elegante Lösungen zu finden, den modernen Anforderungen für mehr Licht (größere Fenster)nachzukommen, Wärmeschutz zu verbessern, und offene Räume in die vorhandenen Grundrisse von alten Gebäuden einzupassen. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele, einschließlich des schönen Lehmofens von Eckhard Beuchel mit seiner warmen Bank und Rückenlehne.

Ich hoffe, dass durch das Projekt Lehmstrasse Besucher durch Beispiele des modernen Lebens in alten Rahmen inspiriert werden, und dass das Leben wieder in die alten Höfe zurückkehrt, die schweigend darauf warten.

 

Keeping the timber in front of a larger modern window

Check out the size of Timber around this door at Hof Schramm in Jonaswalde

 

At Kunst und Kräuterhof Posterstein the old farm has been changed into a art, crafts and herb farm and guest facility, where workshops and events take place and provide income for the owners.

Coffee break in the dining room at Kunst und Kräuterhof Posterstein

 

The large Heitsch Hof in Breesen is waiting to be revitalized

 

Modern life sometimes requires opening walls


 

A beautiful Mass Heater with warm bench is a welcome feature in this newly restored home in Engertsdorf

 

, , , ,

A taste of Lehmstrasse

There is a group of engaged researchers, builders and restorers in Crimmitschau, Sachsen, Germany who are planning the project “German Czech Lehmstrasse” . Lehm means claysoil – good for building- and Lehmstrasse refers to a selection of houses built with Lehm along a (for now) virtual route.

In preparation for this project (while waiting for funding) the group has conducted a few excursions for the education of members and to build connection with each other.

Here are some notes from the most recent drive on which we visited a number of places inside and on the edge of the future Lehmstrasse region.

The focus for this excursion was largely on the history of local farmsteads and their structures. Our volunteer- expert tour guide, Andreas Klöppel, shared plenty of facts and information in a very accessible way. His knowledge of the area’s sites was extensive, including anecdotes around village life.

A typical farm here was built around a courtyard and was composed of 2-4 buildings: a residence, a stable and a barn. Materials were typically stone for basements and sometimes ground-level, then oak timber frame (Fachwerk) for the upper story and roof. The frame- infill was historically done with straw-clay. Roofs are often slate (black) or clay-tile (red). Inside are large beams supporting wide, sometimes decorated, ceiling boards. What you can’t see is the clay layer above these boards on top of which the next floor is laid.

The buildings we visited date as far back as the 15th century. Old stone inscriptions give the year of construction and sometimes name of the builder. Elsewhere, inscriptions are carved into the timber above the door.

With the abundance of old buildings in the villages, I wonder, how can people use them today? One of the big problems these villages face is the fact that farming has changed and young people are moving to the cities. We see many empty houses and lifeless farmsteads. What are new and feasible strategies to inhabit these large ensembles? To me the large groupings of buildings call for communal living schemes: co-housing, ecovillage, multi generational living.

During our tour we saw the example of the Kunst und Kräuterhof Posterstein , where pottery , basket-weaving and herbal medicine courses take place. Group facilities have been built into the former barn, the main floor of the house holds a storefront for arts and crafts, and guests are invited to meander through the herb garden.

As a builder I see the challenge to carefully restore the old frames, finding graceful ways to fit modern needs for more light (larger windows), better insulation, and open rooms into the existing footprints of buildings. Below you will see some examples including the beautiful mass heater by Eckhard Beuchel  with its warm bench and backrest.

I hope that as the Lehmstrasse project continues to evolve, people will be inspired by examples of modern life in old settings, and that there will be life again in those old courtyards that stand waiting.